Der Kampf um die Gunst der WählerInnen – und die zentrale Rolle der Medien dabei

Stimmungen und Meinungen in und über die Politik werden maßgeblich von der Berichterstattung und der medialen Selbstinszenierung der KandidatInnen – etwa auf Facebook – beeinflusst. Der derzeitige Wahlkampf ist großes Kino für AnalystInnen und Polit-ExpertInnen:

  • Sebastian Kurz, der in allen Umfragen klar führt und offensichtlich auch die Medien von sich überzeugen kann
  • Kanzler Christian Kern, der als Person zwar gut ankommt, den aber die Turbulenzen in der Partei ins Schwanken bringen
  • FP-Chef H.C. Strache, der sich um die Schärfung seines Profils bemüht.

Was medial zweifelsohne stattfindet ist die Zuspitzung des Wahlkampfs auf nur drei Kandidaten. Von Strolz und Lunacek dringt medial nur wenig durch – das ist eine Schieflage.

Für Juli hat MediaAffairs die Berichterstattung in Printmedien und auf deren Facebook-Seiten analysiert und verglichen. Darüber hinaus wurde auch die Selbstinszenierung der KandidatInnen auf deren eigenen Facebook-Kanälen ausgewertet.

<<Download der Studie>>


Rückfragehinweis:

Mag.a Maria Pernegger
eMail: m.pernegger@mediaaffairs.at
Tel.: +43 7255 20318