Soziale Medien, wie Facebook, tragen dazu bei, dass die Karten in der Medienlandschaft ganz neu gemischt werden. Anders als bei Printformaten, bekommen die Redaktionen sofort Rückmeldung darüber, ob der Artikel ankommt oder nicht. Über die Anzahl von Likes, Shares, Kommentaren und Aufrufen ist das Interesse und damit der wirtschaftliche Erfolg eines Beitrags quantifizierbar.

Man bringt, was zieht und „Bad-News“ schlagen die „Good-News“ – so lässt sich in aller Kürze zumindest das Verhalten der Boulevardblätter auf Facebook zusammenfassen. Es gibt politische Player, die von diesem Vorgehen eher profitieren als andere. MediaAffairs hat in einem umfassenden Projekt die Facebook-Auftritte der relevantesten Medien des Landes über einen Monat lückenlos analysiert und ausgewertet. Anzahl der Postings, Themensetting, die Präsenz der politischen Player oder auch die transportierte Stimmung in den Beiträgen liefern hochspannende Einblicke.

Mehr dazu und ein Auszug aus der Analyse finden Sie hier:

>>Medienmarkt Facebook<<

 

 

 

 

 

 


Rückfragehinweis:

Mag.a Maria Pernegger
MediaAffairs
mail: m.pernegger@mediaaffairs.at
Tel.: +43 7255 20318